Wird geladen …
Zu Besuch in der Spinnerei Ístex

Zu Besuch in der Spinnerei Ístex

Posted: 06 February, 2024
Writer: Madelene Lindersam
Kategorie:

Es ist Mai 2023. In Schweden und dem Rest von Europa herrscht Hochsommerhitze und Stricker/innen legen ihre Wollprojekte auf die Seite, die nun auf kältere Zeiten warten müssen. Das Wetter ist der Grund dafür, warum nun Leinentops gestrickt und Strandtaschen aus Baumwollgarnen gehäkelt werden. 2000 Kilometer westlich von Schweden in Island sind es dagegen 3 Grad und es ist so windig, dass Autovermieter davor warnen, alle Autotüren gleichzeitig zu öffnen.

Regenschauer kommen und gehen, genauso unzuverlässig wie der schlummernde Vulkan Katla. Auf Island ist ein Pullver aus einer der besten Exportware der Insel ein Muss, selbst Mitte Mai.

Gleich außerhalb von Reykjavik, der Hauptstadt Islands, befindet sich Ístex - eine Abkürzung für Íslenskur textíliðnaður, also Isländische Textilindustrie. 

Hierhin wird die Wolle von fast allen isländischen Schafen zur Verarbeitung in belibte Garne wie Léttlopi oder Álafosslopi gebracht. Die Spinnerei ist in einem niedrigen Industiegebäude untergebracht und bietet einen Blick auf das, was von Touristen als atemberaubende Landschaft beschrieben wird.

Beeindruckende Aussicht von der Spinnerei Ístex

Die Aussicht von der Spinnerei Ístex außerhalb von Reykjavik ist beeindruckend

Produktionschef Eugène Pilard lenkt diese Aussicht schon lange nicht mehr ab. Er ist Franzose, Textilingenieur und war noch nie zuvor in Island, als er hierher zog, nachdem er Sanna Jokulsdottir während seines Studiums kennengelernt hat. Sie ist mittlerweile sowohl seine Frau als auch seine Kollegin.

"Ich bin dafür zuständig, dass alles reibungslos läuft. Es passieren viele Dinge gleichzeitig hier", sagt Eugène und deutet auf große, fest verpackte Ballen mit Schafwolle.

Die Wolle ist fett, verfilzt und besitzt einzigartige Eigenschaften. Die Schafe auf der Insel haben sich an das harte Klima angepasst und liefern eine dichte, natürliche wasserabweisende Wolle.

"Wir haben weiße und schwarze Wolle. Diese werden gemsicht, um alle Grautöne zu erhalten. Wir färben die Wolle in sehr gesättigten Farben, als Grundfarben. Diese werden dann mit verschiedenen Anteilen Grau gemischt, um alle unterschiedlichen Nuancen zu erhalten."

Das fertige Garn ist rustikal und wunderschön gesponnen, mit feinen Deckhaaren, die herausragen. Aufgrund seines leichten Gewichts und seiner natürlichen Isoliereigenschaften verleiht das Garn dem traditionellen isländischen Lopapeysa (auf Deutsch: "Wollpullover") seinen unverwechselbaren Charakter. Ein klassischer Islandpullover ist von einem isländischen Designer entworfen, wird von unten nach oben gestrickt und hat eine mehrfarbige Schulterpasse.

Das Sortiment ist durchdacht: wenige Qualitäten mit vielen Nuancen, damit der Prozess in der Spinnerei nicht unnötig kompliziert wird. Die Garne von Ístex sind weltweit bekannt. Die Grundlage sind die über 400 Schäfer, die nicht nur die Spinnerei mit Wolle versorgen, sondern tatsächlich die Mehrheit des Unternehmens besitzen.

Die Schafe werden zweimal im Jahr geschoren und pro Schaf wird etwa ein Kilogramm Wolle gewonnen. Zwei Tonnen Wolle kommen hier bei Ístex jeden Tag in die Farbtöpfe. Dennoch übersteigt die Nachfrage die Kapazität. Das soll damit gelöst werden, dass sowohl die Zeitpläne als auch die Maschinen überprüft werden.

" Wir werden mehr Maschinen hinzufügen, um Engpässe zu vermeiden und um mehrere Garne gleichzeitig herstellen zu können. So bleibt auch nicht ein Teil der Herstellungskette stehen, wenn auf Ersatzteile oder Ähnliches gewartet werden muss."

In einem mehrere Meter hohen, liftähnlichen Raum saust Wolle umher und wird mit warmer Luft getrocknet. Ein Stück weiter wird gefärbte Wolle auf einer Seite einer Kardiermaschine zugefügt - und auf der anderen Seite kommt ein gleichmäßiger, flauschiger Teppich aus Wollfasern heraus.

Was noch ein dünn geflockter Faserflor ist, fliegt durch die Halle wie in einer Achterbahn. Derzeit wird das Garn Léttlopi hergestellt. Genauer gesagt, blaues Léttlopi.

"Wir färben eine Farbe nach der anderen. Jetzt sind wir in einer blauen Phase. Dann färben, kardieren, spinnen und spullen wir alle verschiedenen blauen Farbtöne, die wir haben."

Diese Phase kann Wochen dauern. Wenn jedoch eine Phase mit schwarzen oder roten Garnen ansteht, reduziert Eugène die Anzahl der Tage. 

"Wir hier, die hier arbeiten, werden schlecht gelaunt von Schwarz und Rot."

Aber Eugène spricht hier nicht von Farbenlehre oder die Auswirkung von Farben auf die Stimmung. 

"Schwarz und Rot sind komplizierte Farben, sie führen dazu, dass Maschinen häufiger gestoppt werden müssen, um sie zu reinigen oder überprüfen. Das ist ärgerlich. Dann fahren wir wieder mit etwas Grünem oder einem anderen Farbton fort."

Was gerade noch eine flache, taubenblaue Wolke war hat sich nun in scheinbar endlose Fäden verwandelt, die zusammenlaufen und auf großen Spulen aufgerollt werden. Nicht jede Wolle wird gesponnen. Plötulopi ist ein ungesponnenes Vorgarn, welches immer beliebter wird. Kleidungsstücke daraus sind fast unwirklich leift und luftig, aber da es nicht gesponnen ist, ist es spröde und reißt leicht. Dies führt genauso wie Produktionsausfällen zu Frust. 

"Wir haben manchmal kleine Probleme und täglich mittelgroße Probleme. Große Probleme haben wir die ganze Zeit. Wir müssen ständig kreativ sein und Lösungen finden", sagt Eugène.   

Dass er und Sunna in der Textilbranche ausgebildet sind, ist nicht üblich. Die meisten, die hier arbeiten, kommen aus einer ganz anderen Exportbranche: dem Fischereiwesen. 

"Sie sind Schiffbauingenieure und haben alles über Maschinen gelernt. Es ist nicht leicht, Leute zu finden, die sich mit Garn auskennen."

Hinter ihm dreht eine Maschine auf raffinierte Weise Garnknäuel auf. Innerhalb von Sekunden werden Dutzende von Knäuel fertig und sanft weitergeleitet

Ein Plastikbeutel mit 10 Knäuel Léttlopi in der Farbe Stone Blue Heather fällt fast geräuschlos vom Förderband in einen Karton, um seinen Weg in die Wollläden und dann in einen Projektbeutel anzutreten.
Die Reise von windgepeitschter Wolle zu einem ordentlichen Knäuel ist abgeschlossen.

bild_6-_i_stex

Bist du nun neugierig auf isländische Garne und willst einen traditionellen Lopapeysa?

Hier findest du alles:

Garne der beliebten isländischen Marke Ístex

Stricke einen Islandpullover - Lopapeysa

Anleitungen von Ístex

© 2023 - Eddna